AspellDirectory NÖVSV Niederösterreichischen Versehrtensportverband: Geschichte
   
NÖ VSV
NÖ VSV
NÖ VSV
NÖ VSV
NÖ VSV
NÖ VSV



Erstellt vom Gründer des NÖ VSV und einem Pionier des Versehrtensports international, August Traxler.

Entstehung des Skisports in Österreich durch Niederösterreichische Initiative:


August Traxler

Der Wiener Herbert Matz (oberschenkelamputiert) hat 1947 den Skilauf für Oberschenkelamputierte (Krückenskilauf) aus der Taufe gehoben. Durch Informationen  über Rundfunk hat August Traxler erfahren dass ein Oberschenkelamputierter Skilauf betreibt. Diesen Pionier Herbert Matz konnte August Traxler im gleichen Jahr persönlich kennenlernen und hat ebenfalls mit dem Krückenskilauf, damals noch improvisiert, begonnen.

1947 wurde Herbert Matz von Min.Rat Kollars und Prof. Otepka von der Universitäts-Turnanstalt Wien beauftragt jene Kriegsversehrte, die für den Krückenskilauf  Interesse gezeigt haben, auf den Radstädter Tauernpaß im März 1947 zu einem gemeinsamen Meinungsaustausch zusammenzuführen und für die Dauer von einer Woche den ersten alpinen Skikurs für Oberschenkelamputierte durchzuführen(13 Österreicher und 1 Südtiroler).

Zu diesem Zeitpunkt gab es im gesamten Gebiet der Radstädter Tauern keine mechanischen Aufstiegshilfen (Seilbahnen, Lifte etc.) Als Aufstiegshilfen dienten Krücken an deren Ende Schneeteller montiert waren und mit deren Hilfe alle umliegenden Berggipfel (Seekareck, Seekarspitz, Zehnerkar u.a.) erklommen werden konnten. Die Strapazen die diese Männer auf sich nahmen um einen Berg in stundenlangen Kraftakten  auf sich nahmen um am Ende einmal diesen Berg hinab zufahren waren enorm. Die Einzelski wurden schräg auf einem Rucksack befestigt, getragen, gleichfalls die Krückenski oder andere Behelfe, die man auf den Krücken befestigt hat und damit abgefahren ist.

An diesen Bildern können Sie erkennen dass diese jungen Burschen die, ihr schweres Schicksal (durch Kriegsverletzungen) bewältigt haben kein Risiko mehr scheuten. In Lawinenhängen kletterten diese jungen „Wilden“  nur um die Herausforderung gegen deren Handicap anzunehmen. Die unmenschlichen Qualen der unzähligen Aufstiege auf Krücken sollte in den darauf folgenden Jahren belohnt werden.

1948 in Bad Gastein, im Rahmen der Österreichischen Alpinen Skimeisterschaften der Nichtbehinderten, fand der erste Slalom der Oberschenkelamputierten  (Krückenskiläufer) statt.

Durch diesen Slalom und durch die Teilnahme von August Traxler als Vorläufer am „Drei Riess Rennen“ am Schneeberg  , am „Göllerrennen“ und vielen anderen Rennen ( Rennen der Nichtbehinderten )hat sich das öffentliche Interesse am Krückenskilauf sprungartig ausgeweitet. August Traxler hat infolge dieses Interesses 1948 mit dem Aufbau des Versehrtenskireferates im Landesskiverband NÖ – Wien (damals noch ein Landesverband) begonnen. Mit der Übersiedlung des ÖSV von Wien nach Innsbruck haben sich neue Perspektiven ergeben.

Ein enger Freund von August Traxler, der Tiroler Sepp Zwicknagl (doppelt unterschenkelamputiert) aus Kitzbühel, hat mit der Installierung eines Versehrtenskireferates im ÖSV begonnen. Um eine hiezu notwendige Finanzbasis zu schaffen, hat August Traxler den damaligen Min.Rat Dr. Benno Schindlauer (armamputiert), ein Beamter im Finanzministerium mit Sepp Zwicknagl in Verbindung gebracht. Aus dieser Zusammenarbeit konnten in jährlicher Folge Österr. Versehrtenskimeisterschaften durchgeführt werden.

1949 wurde ein Slalom der Krückenskiläufer in Zell am See ausgetragen, 1950 wurde in Saalbach eine Zweierkombination (RTL, SL) gefahren unter Teilnahme von Einstockfahrern (Armamputierte ) und Prothesenskiläufern (Unterschenkel - und Doppelunterschenkelamputierte).

Diese neue Gestaltung des Versehrtenskilaufes wurde auch in der BRD praktiziert. Daraus entwickelten sich bilaterale Beziehungen mit der Teilnahme von österreichischen Versehrtenskiläufern  an deutschen Rennen (Berchtesgaden, Garmisch Patenkirchen, Oberstdorf und Hindelang).

1950 hat August Traxler den „VSC Wien“, als ersten Versehrtensportclub in Österreich gegründet.

1951 hatte er nach Ablegung der Hilfslehrwarteprüfung in St. Christoph am Arlberg Anfängerskikurse für den VSC Wien und für steirische Versehrtenskiläufer abgehalten. Neben diesen Skikursen wurde von ihm ein Franzose (Philipe Bartez) im Krückenskilauf unterrichtet, der in weiterer Folge den Versehrtenskilauf in Frankreich aufgebaut hat.

1952 fungierte August Traxler eine Woche lang in Reith im Winkel als Trainer der BRD-Nationalmannschaft (ober-und unterschenkelamputierte Skiläufer.).

1958 erfolgte die Gründung des „Österreichischen Versehrtensportverbandes“.

Anfänglich war es nur eine Zusammenfassung der inzwischen eingerichteten Versehrtenreferate in den Landesskiverbänden. In weiterer Folge entwickelten sich sportliche Aktivitäten des Österr. Versehrtensportverbandes im Gesamt-Sportbereich (Leichtathletik, Schwimmen, Ballsport, Rad etc). Daraus ergab sich die Teilnahme an Internationalen Veranstaltungen.

1976 gründete er den NÖ Versehrtensportverband und schuf damit den am Versehrtensport interessierten Versehrtensportlern in NÖ die Möglichkeit über den Skisport hinaus Sport auch in anderen Sparten zu betreiben.

Der erste Präsident des NÖ VSV war v.Hofrat Dr. Leonhard Riemer und August Traxler war mit der Geschäftsführung betraut.

1989 hat sich der Österr. Versehrtensportverband in Österr. Behindertensportverband umbenannt, der NÖ VSV ist bei seiner ursprünglichen Betitelung bis heute aus historischen Gründen und des guten Rufs wegen in ganz Österreich dabei geblieben.

Durch die Eröffnung der NÖ Landessportschule 1990 in St. Pölten hat der NÖ VSV sein zentrales Wirken in die Landeshauptstadt verlagert und ein Büro in der NÖ Landessportschule eingerichtet. Gleichzeitig sind ab dieser Eröffnung nach Abschluß eines Benützungsvertrages zwischen der AUVA und der Betriebs Ges mbH. der NÖ Landessportschule, dem NÖ VSV für seine sportlichen Erfordernisse alle Sportanlagen der NÖ Landessportschule zugänglich gemacht worden.


Nach 45-jähriger ehrenamtlicher Tätigkeit im Landesskiverband NÖ hat der Gründer August Traxler 1993 das Versehrtenreferat an einen Nachfolger übergeben. Die finanzielle Absicherung dieses Referates wurde von ihm als geschäftsf. VP des NÖ VSV weiters ermöglicht.

Die Jahre zwischen 1977 und 2005 müssen im Hinblick auf die weltweite rasante Entwicklung im gesamten Versehrtensport mit der Durchführung von Paralympics Sommer und Winter und die dazu parallel durchgeführten WM und EM im Besonderen aufgezeigt werden. Die Geschäftsführung des NÖ VSV hat dieser Entwicklung Rechnung getragen und die dazu notwendige finanzielle und materielle Basis geschaffen sodass die Sportler des NÖ VSV bis heute international erfolgreich sein können. Die daraus zu verzeichnenden Medaillengewinne aus den obgenannten internat. Wettkämpfen bestätigen die Leistungsfähigkeit des NÖ VSV und die damit verbundene Geschäftsführung des NÖ VSV.

Zusammenfassend kann der NÖ VSV hoffnungsvoll der Zukunft entgegensehen.



 

 

 

August Traxler 2007

August Traxler:

  • Geboren: 5.5.1928
  • Oberschenkelamputiert durch Kriegsverletzung seit dem 17. Lebensjahr

Seine Auszeichnungen:

  • 1984  NÖ Sportehrenzeichen in Gold für Funktionäre
  • 1989  Goldenes Ehreneichen des ÖSV
  • 1993  Goldenes Verdienstzeichen der Republik Österreich
  • 2005  Goldenes Ehrenzeichen des Landes NÖ für Verdienste um das Bundesland
  • 2007  Ernennung zum NÖVSV Ehrenpräsidenten
NÖ VSV
SPRACHAUSWAHL
NÖ VSV
NÖ VSV NÖ VSV
Meine Etiketten